Montag, 15. Juni 2009

Shantel & Bucovina Club Orkester - Ebensee Kino 12.6.2009

Letzten Freitag besuchten Heinrich und ich das Konzert von "Shantel & Bucovina Club Orkester" im Kino Ebensee. Mir war die Band und deren Musik völlig unbekannt. Hier ein paar Infos über die Akteure:
Stefan Hantel ist ein deutscher Musikproduzent und DJ, der unter dem Künstlernamen Shantel bekannt ist. Mit den 2003 und 2005 auf seinem Label Essay Recordings veröffentlichten „Bucovina-Club“-Compilations, die eine Auswahl modern interpretierter osteuropäischer Tanzmusik beinhalten, gehört er zu den international populärsten Vertretern des Balkan-Pop. Im Oktober 2007 stand „Disko Partizani“ auf Platz 1 der Europäischen World Music Charts. Auch die Filmmusik zum mehrfach ausgezeichneten Spielfilm „Auf der anderen Seite“ (2007) des deutsch-türkischen Regisseurs Fatih Akin stammt von Hantel. Die Singles Disko Partizani und Disco Boy waren international, etwa in Polen und der Türkei (Top 10 der internationalen Hitparade), erfolgreich.
Es herrschte allerbeste Stimmung im Saal und selbst ich der nicht als gerade als tänzerisch begabt gilt, bewegte mich zu der Musik und das 90 Minuten durchgehend!

Auf Werners Stimmungsskala gibt es: 10 von 10 Punkten

http://www.bucovina.de/site.html

Samstag, 6. Juni 2009

Contact High in Gmunden

HC Strache schwang gerade eine Rede am Gmundner Rathausplatz vor seinen "Getreuen", als ich unweit davon in einem Gastgarten, ein Bier trinkend, auf Ernst wartete, um mit ihm ins Kino zu gehen. Während ich auf sein baldiges Kommen hoffte, spazierten viele Menschen mit kahlgeschorenen Köpfen und altmodischen Tattoo-Motiven, wie z.B. einem Schäferhundkopf, einem Steinadler und altertümliche Flaggen, an mir vorbei. Ich wurde plötzlich kaltschweißig bei dem Gedanken, dass sich HC nach seiner Rede zu mir setzen könnte, mich mit FPÖ Broschüren zuschütten und meinen Verstand zu manipulieren versuchen würde. Aber dazu kam es letztlich nicht, weil Ernst auftauchte und wir uns in Richtung Kino verzogen.

Ernst wollte sich unbedingt den Film „Contact High“ des österreichischen Regisseurs Michael Glawogger (Workingman´s Death, Nacktschnecken, Slumming) ansehen. Die Handlung ist relativ einfach geschildert: zwei im Gastgewerbe (Würstelstand) tätige Wiener Originale erhalten von ihrer Chefin den Auftrag nach Polen zu reisen, um in Lodz einen Koffer mit sehr wertvollem Inhalt abzuholen. Sie sind jedoch nicht die Einzigen, die dieses Ziel verfolgen. Und so kommt es zu einer kuriosen Reise und Verfolgungsjagd! Ich muss ehrlich zugeben, so herzlich amüsiert habe ich mich schon lange nicht mehr. Ernst und ich kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus!

Fazit: Hingehen und anschauen!

Auf Werners Kinoskala gibt es: 9 von 10 Kuriositätspunkten