Donnerstag, 31. Juli 2008

Weitere Pink Floyd DVDs?


Konzert DVDs und Pink Floyd scheinen sich zu widersprechen. Im Gegensatz zu anderen Bands die ihre Archive durchforsten, z.B. Led Zeppelin, halten sich Pink Floyd damit wehrhaft zurück. Da helfen auch diverse Band-Jubiläen nichts. Man belässt es lieber bei einer Box mit CDs wie Oh By The Way. Es scheint, als ob wir noch einige Zeit warten müssen um vielleicht etwas Rares zu bekommen. Denn die Pink Floyd Mitglieder haben jeder für sich interessanteres entdeckt, als sich um „alte“ Pink Floyd Konzertaufnahmen zu kümmern. Im Prinzip gibt es eigentlich nur zwei offizielle Konzert DVDs von Pink Floyd nämlich Pulse und Live At Pompeji. The Wall müssen wir eigentlich zu Roger Waters Katalog zählen.

Ein richtiger Leckerbissen wäre natürlich Filmmaterial aus den 70er oder 60er Jahren. Es gibt Gerüchte, dass ein Floyd Konzert in Montreux 1971 gefilmt wurde. Claude Nobs der große Impresario des Montreux Festivals erwähnte in einem Interview seinen riesigen Archiv-Fundus (Quelle: Küstenfloyd /Bruder Franziskus).
"Es kommen nun wieder ein paar Konzerte auf den Markt. Ich würde ja am liebsten alle 4500 Stunden Konzertmaterial auf den Markt werfen, aber da muss man erst mit den Künstlern und vor allem ihren Plattenfirmen verhandeln." Claude Nobs, Montreux Jazz-Festival Impresario
Immer wieder heißt es auch, dass eines der Konzerte in der Münchner Olympiahalle 1977 irgendwo auf Zelluloid herumliegt. Wobei Nick Mason München 1977 bereits verneinte! So müssen wir hoffen, dass diverse TV-Stationen den einen oder anderen Auftritt von Pink Floyd gefilmt haben. Man denke nur an die hervorragenden Aufnahmen von San Tropez 1970. Ewig schade, dass sie keines ihrer Konzerte in den 70er Jahren komplett filmen ließen. Zumindest meinte das Nick Mason, als ich ihn 2005 bei meinem Interview fragte: Sind weitere DVD Veröffentlichungen in nächster Zeit geplant?
Nick Mason: “Keine im Moment. Ich denke das Problem ist die kürze des Materials. Was wir haben, weißt du wir haben von der letzten Tour einen einwandfreien Film. Aber alles davor, das sind nur kurze Stücke. Wir haben nie etwas vernünftig filmen lassen. Deshalb haben wir auch sehr wenig Material. Man ist immer auch der Suche nach Dingen die man machen könnte. Das setzen wir weiterhin fort. Aber wir haben im Moment nichts geplant, weil wir einfach zuwenig gutes Material haben.“
Was ist mit "Delicate Sound Of Thunder" von der A Momentary Lapse of Reason Tour?
Nick Mason: “Wir haben davon Material. Aber das Problem dabei ist, dass es relativ ähnlich mit der Tour danach ist. Und die danach folgende Tour war die bessere.“

Wir wissen natürlich das "The Wall" im Earls Court 1980 gefilmt wurde.
Nick Mason: “Aber leider nicht die ganze Show. Auch hier sind wir etwas zu kurz. Aber ich meine, dass wir uns genau solche Sachen ansehen. Weißt du ich denke, dass früher oder später etwas kommen wird. Aber momentan haben wir nichts im Rohr.“

Tja seit 2005 hat sich daran scheinbar nichts geändert. Delicate Sound Of Thunder würde auch eine schöne Doppel-DVD abgeben. Aber es scheint als ob Gilmour, Mason und Wright daran überhaupt nicht interessiert sind, weil sie Pulse für besser halten. Obwohl es von dieser Tour sicher schönes Material gibt. Allein die beiden komplette gefilmten Versailles Konzerte (21. + 22.6.1988) von denen man nur bei "Great Gig" etwas zu sehen bekommt wären genial. Mit Sicherheit gibt es auch den kompletten Film von den Nassau Konzerten. Also Material gibt es schon. Aber eben wie schon erwähnt von den maßgeblichen Bandmitgliedern scheint keiner Zeit zu haben sich damit herumzuschlagen.

Realistisch betrachtet könnten am ehesten noch die Filmaufnahmen der Earls Court Konzert 1981 eines Tages zur Veröffentlichung gelangen. Roger Waters bestätigte erst vergangenen Mai bei einem Interview, dass er sich die Filmaufnahmen wieder einmal angesehen hat und so schlecht waren die seiner Meinung gar nicht: "I have started work on the original Wall shows. We already mixed the music and it came out but I own all the film. We did do a multi-camera shoot on videotape back in 1980. We also have some 35-millimeter footage as well. I'm looking at all that at the moment."

Auf die Frage ob das Material nicht gut genug wäre: "It's not unusable. It's not great but it's not unusable. I will find my way through it and make something that is very watch-able, I hope. We'll see."
Na also so schlecht ist das gar nicht wie es immer geheißen hat. Man erinnere sich nur an die BBC Dokumentation: Pink Floyd - Behind The Wall. Mit Staunen habe ich die gute Bildqualität der Liveausschnitte zur Kenntnis genommen.

Mögliche bis unwahrscheinliche DVD Veröffentlichungen:
Montreux 1971
Brighton 1972
The Wall live at Earls Court 1981
– vielleicht nächstes Jahr zum Jubiläum?
Versailles 1988 – das wäre was!
Delicate Sound Of Thunder – wenn dann bitte komplett, als 2xDVD!
Venedig 1989 – auch eher unwahrscheinlich
Knebworth 1990 - komplett eher unwahrscheinlich
La Carrera Pan Americana – eher unwahrscheinlich

Pink Floyd - BBC Behind the Wall – Dokumentation Pt. 1 von 7

Freitag, 25. Juli 2008

Bob Dylan, Neil Young & Leonard Cohen.


Mein Freund Walter ist gerade von seinem Urlaub aus Spanien und Portugal zurückgekehrt! Wenn ich mir seine Konzertliste ansehe, muss ich davon ausgehen, dass es sich nicht um einen reinen Badeurlaub handelte:
05.07.2008 Bob Dylan Jaén, Andalucia, Recinto Ferial, Spanien
08.07.2008 Bob Dylan Jérez de la Frontera, Estadio Municipal, Spanien
10.07.2008 Bob Dylan Mérida, Plaza de Toros, Spanien
11.07.2008 Bob Dylan Oeiras, Passeio Marítimo of Algés, Portugal
12.07.2008 Neil Young Oeiras Passeio Marítimo of Algés, Portugal
19.07.2008 Leonard Cohen Oeiras Passeio Marítimo of Algés






Bob Dylan, Neil Young, Leonard Cohen 19.7.2008, Alle Fotos: Walter W.

Dienstag, 22. Juli 2008

Mit 12!

Ich bin 67er Jahrgang und wurde 1979 zum Pink Floyd Fan. Also mit 12 Jahren. Als ich im Juni bei David Gilmours Atom Heart Mother Auftritt in London gewesen bin kam ich mit anderen im Pub auf dieses Thema zu sprechen. Und zufälligerweise äußerten Raig, Pete und Thomas auch, dass sie mit 12 Floyd Fan wurden! Das ist aber schon ein Zufall, oder? Und als ich Oskar´s Kommentar über Kaos / Momentary las und er schrieb das er im Alter von 12 die Radio Kaos Musikkassette am Gehsteig fand, dachte ich mir: Jetzt will ich es aber genauer wissen: Wann habt ihr zum ersten Mal bewusst Pink Floyd gehört bzw. seid Fan geworden? In welchem Alter?

In welchem Alter wurdest du Pink Floyd Fan?
Martina Lea - 11
Henning - 11
Werner - 12
Pete - 12
Thomas R. - 12
Raig - 12
Oskar - 12
Egon - 19
Martin - 23

Samstag, 19. Juli 2008

Pink Floyd Tribut Konzert in Wien!


Kommenden Herbst, so viel darf ich schon verraten wird in Wien ein Pink Floyd Tribut Konzert stattfinden. Es wird sich dabei nicht um eine Partykeller Veranstaltung handeln sondern um ein richtiges großes Event im Stile von Pink Floyd. Der ganze Rahmen wird etwas besonderes sein, der Veranstaltungsort, die Songauswahl und die eine oder andere Überraschung werden diesen Abend sicherlich zu etwas besonderen machen!! Also ganz ehrlich das solltet ihr nicht verpassen! Vor dem Konzert besteht die Möglichkeit sich zu Treffen.

Deshalb interessiert mich jetzt folgendes: Wer von euch würde sich so ein Konzert ansehen?

In den nächsten Wochen werdet ihr nach und nach mehr über dieses Konzert erfahren! Ihr könnt an meine E-Mail Adresse und natürlich auch hier im Blog darauf antworten.

Mittwoch, 16. Juli 2008

Radio Kaos / A Momentary Lapse of Reason


1987 war eines der aufregendsten Jahre in der Pink Floyd Geschichte. Nachdem sich Roger Waters zuvor von Pink Floyd getrennt hatte, veröffentlichte beide "Parteien" neue Alben und gingen damit auf Tour! Für die Fans bedeutete diese Trennung jedoch auch ein Art Farbe bekennen! Bist du für Waters oder Gilmour? Ja, ich sehe schon, das wird das nächste neues Blog-Thema.

Radio Kaos entdeckte ich "zufällig" am 15. Juli 1987 beim durchblättern der Pink Floyd LP´s in diesem mysteriösen Athener Plattenladen (ja, genau der Laden in dem ich auch Mein 1. Bootleg kaufte). Ich war ziemlich überrascht, das Waters ein neues Album herausgebracht hatte und ich nichts davon wusste! Was waren das noch für Zeiten! Das kann ich mir heute nur damit erklären, dass ich zu der Zeit einfach noch eine isolierte Floyd-Fan-Zelle war und keinen Kontakt zu anderen Floyd-Fans hatte. Gab es denn welche? Musikzeitschriften habe ich mir auch nicht gekauft, Internet gab es nicht und in der österreichischen Medienlandschaft kam Pink Floyd nicht vor.


Ich kann mich jetzt nicht mehr erinnern, an mein erstes Mal Radio Kaos hören! Was mir aber gefallen hat, war das durchgehende Thema, das Konzept, die Idee. Wobei ich lange nicht wusste wer dieser Billy ist und was er eigentlich will. Irgendwann kam ich dahinter, dass Billy ein 23jähriger Mann aus Wales ist, der im Rollstuhl sitzt und geistig behindert ist. So zumindest glaubte es seine Umwelt. In Wahrheit ist er aber hochintelligent, hackt sich in einen Militärsatellit ein und narrt die Welt mit einem Nuklear Kriegsszenario! So etwas kann nur von Roger Waters geschrieben werden!

RADIO KAOS
Radio Waves 4:58
Who Needs Information 5:55
Me or Him 5:23
The Powers That Be 4:36
Sunset Strip 4:45
Home 6:00
Four Minutes 4:00
The Tide Is Turning (After Live Aid) 5:43

Besonders gefallen mir die Songs: "Who Needs Information", "The Powers That Be", "Home", "Four Minutes" und "The Tide Is Turning". 1990 konnte ich mit "The Tide Is Turning" einen Radio Kaos Song live hören, als Waters ihn in Berlin als Zugabe spielte. 1999 folgte "The Powers That Be" bei seiner 1999er Usa/Kanada Tour.

Der Kauf von A Momentary Lapse Of Reason war kein Zufall mehr! Am 7. September 1987 fuhr ich aufgeregt zum Hartlauer (österreichische Handelskette) um endlich das neue Pink Floyd Album in Händen halten zu dürfen. In meinem Zimmer legte ich die Platte sofort auf und legte mich auf´s Bett. Ich ließ die Hülle lange nicht mehr aus und betrachtete alle Coverdetails so, als ob es sich um eine geheime Schatzkarte handelte. "Signs Of Life" gefiel mir sehr gut, das geheimnisvolle, das hat mir immer an Pink Floyd gefallen. Danach kamen mit "Learning To Fly", "The Dogs Of War" und "One Slip" drei Songs mit denen ich mich nicht so recht anfreunden wollte. Die A-Seite endete mit "On The Turning Away" darin fand sich meine Pink Floyd-Seele schnell wieder! Sofort die Platte umgedreht und es ging weiter mit "Yet Another Movie", der Song gefiel mir auch sehr gut! Worum geht es bei dem Song überhaupt? Egal, er lebt von seiner Atmosphäre, mächtige Drums und den genialen Gitarreneinsatz!! Ich mag den Song einfach, das hat sich bis heute nicht geändert! So wie mir die ganze B-Seite gefällt. Ich fand sie viel interessanter als die A-Seite!


A MOMENTARY LAPSE OF REASON
Signs of Life (Gilmour/Ezrin) 4:24
Learning to Fly (Gilmour/Moore/Ezrin/Carin) 4:53
The Dogs of War (Gilmour/Moore) 6:05
One Slip (Gilmour/Manzanera) 5:10
On the Turning Away (Gilmour/Moore) 5:42
Yet Another Movie (Gilmour/Leonard) 6:18
Round and Around (Gilmour/Leonard) 1:10
A New Machine Part 1 (Gilmour) 1:46
Terminal Frost (Gilmour) 6:17
A New Machine Part 2 (Gilmour) 0:38
Sorrow (Gilmour) 8:46

Abschließend für mich ganz klar, beide Alben haben etwas, das dem anderen fehlt. Radio Kaos hat für mich die gesellschaftliche, politische Aussage, aber auch musikalische Ideen, wie z.B. die Frauenstimmen und anderes das der "Momentary" fehlt. A Momentary Lapse Of Reason überzeugte mich durch die Musik, die Melodien. Vorallem aber durch David Gilmours Gitarre und Stimme! Umsonst ging er nicht später mit dem Slogan "The Voice and Guitar of Pink Floyd" Tour! Das hat schon seine Berechtigung! Ab dem Zeitpunkt als ich 1988 Pink Floyd zum ersten Mal live sehe konnte und das komplette Album live präsentiert bekam, ab diesem Zeitpunkt gefiel "Momentary" besser als Radio Kaos. Live gefielen mir auch Dogs Of War und Learning To Fly. One Slip´s Laserintro war zu der Zeit natürlich genial, aber der Song, nein, das ist kein Klassiker geworden.

Schreibt mir doch eure Meinungen, Gedanken zu 1987 und den beiden Alben!

Sonntag, 13. Juli 2008

Gods And Monsters - Ebensee Kino 12.7.2008


Das Kino Ebensee ist für Musik interessierte Menschen der Ort des Geschehens im traditionsreichen Salzkammergut. Seit gut 20 Jahren komme ich nun hierher um Bands zu sehen von denen ich meistens außer der Beschreibung im Kino-Programm nichts weiß. Aber darum geht es auch: Neues zu hören, Leute, Freunde zu treffen und gemeinsam das Konzert zu verfolgen! Danach geht es meistens ins Gasthaus "Zum Ebenseer".

Gestern spielte Gary Lucas (New York) mit seiner Band Gods and Monsters. Zu den Bandmitgliedern zählt auch Jerry Harrison von den Talking Heads! Nur leider fehlte er! Sehr schade, denn einige Konzertbesucher sind nur seinetwegen gekommen! Das Kino war mit ca. 250 Zusehern gut besucht. Lucas begann das Konzert mit der Frage ob jemand im Publikum anwesend ist, der vor 10 Jahren sein erstes Ebensee Konzert gesehen hat! Ja, einer meldete sich tatsächlich, nämlich ich! Damals improvisierte Gary Lucas auf der Gitarre während auf der Kino Leinwand der Stummfilmklassiker "Der Golem" Jahrgang 1920 von Paul Wegener gezeigt wurde.


Gary Lucas beherrschte seine Pedale! Fotos: WH

Gibt es eigentlich auch eine Verbindung zu Pink Floyd? Ja, die gibt es tatsächlich. Lucas brachte 1992 ein Album mit dem Titel "Gods and Monsters" heraus worauf eine Coverversion von Astronomy Domine zu hören ist. Lucas spielt den Song live immer wieder, leider nicht bei diesem Konzert.

Gary Lucas hat seit seinen frühen Tagen als Mitglied und Solist beim legendären Captain Beefheart in dessen Magic Band bewiesen, dass er als einer der innovativsten Gitarristen unserer Tage gezählt werden muss. Seit 1989 betreibt Gary Lucas seine Band GODS AND MONSTERS mit wechselnden Besetzungen. Jeff Buckley zählten ebenso dazu wie Matthew Sweet oder Mary Margaret O'Hara. Mit der aktuellen Besetzung, zu der Jerry Harrison (Talking Heads) und Billy Ficca (Television) gehören, macht sich eine echte Supergroup auf, die Festival- und Clubbühnen zu erobern. Erwarten darf man psychedelischen Art-Rock und expressionistischen Blues bis hin zu punkjazzigem Avant-Rock. Hier wird Jimmy Page, Jimi Hendrix, Robert Fripp, Frank Zappa, Captain Beefheart und Jeff Buckley gleichermaßen die Aufwartung gemacht. Ein Highlight!

Gods And Monsters:
Gary Lucas – guitar, vocals
Jerry Harrison – keyboards, vocals
Jason Candler – alto sax
Ernie Brooks – bass
Billy Ficca – drums

Album:
Coming Clean (Suburban/Soulfood, 2008)

Freitag, 4. Juli 2008

Mein erstes Bootleg!


Könnt ihr euch noch an euer erstes Bootleg Album von Pink Floyd erinnern? Ich kann es noch gut. Es war am 15. Juli 1987 und ich war in Athen, als ich diesen mysteriösen Plattenladen betrat! Natürlich ging ich sofort zur Pink Floyd Abteilung und stöberte durch die LP´s. Zu meiner großen Überraschung entdeckte ich Alben von denen ich bisher noch nie etwas gehört hatte!? Ich hatte doch bereits alle offizielle Alben! Warum weiß ich nichts von einem Livealbum "Pink Floyd Live at The Oakland Coliseum - A Great Set - Recorded May 9th 1977 - Vol.1"! Darauf befanden sich folgende Songs: Welcome To The Machine, Sheep, Pigs On The Wing Pt.1 und Pigs!

So ist das eben wenn man fernab der großen Stadt wohl behütet aufwächst! Von Plattenbörsen hatte ich bis dahin auch noch nichts gehört. "Oakland 1977" sollte bis zum Januar 1989 mein einziges Bootleg bleiben. Daraus resultiert wahrscheinlich auch meine große Zuneigung für die "In The Flesh" Tour 1977! Danach folgten die LP`s: Worldtour (3LP), Dark Side Of The Moo, Oakland Coliseum und Wallive (2LP).
Unsere ersten Bootlegs:
Markus: The Embryo und Libest Spacement Monitor - Vinyl (gekauft 1989)
Henning: "Best Of Tour 72" LP
Pete: "Embryo" oder "Libest Space Monitor" CD
Oskar: "One of These Days" auf rosa Vinyl
Werner: "Live at The Oakland Coliseum - 1977 - Vol.1" LP (gekauft 1987)